Blutdruckentspannungstherapie

Was ist der Blutdruckentspannungstherapie?

Die Zuverlässigkeit der durch Blutdruckmessung in der täglichen Praxis erhobenen Daten wird bereits seit Jahren diskutiert. Im Einzelnen werden immer wieder folgende Probleme erörtert: 

Von Karl Hecht wurde ein standardisierter Blutdruckentspannungstherapie erarbeitet und erprobt, der derartige Fehler, vor allem den Weißkitteleffekt, weitgehend reduziert. 

Unter Weißkitteleffekt ist die Tatsache zu verstehen, dass der vom Arzt gemessene Patient gewöhnlich höhere Blutdruckwerte ausweist als real. Einmalige Messungen sind daher unzulässig. Ursache des Weißkitteleffekts ist die emotionelle Erregung des Patienten. Der systolische Blutdruck (erster Wert) wird als Seismograph der „Seele“ bezeichnet.  

Durchführung der Blutdruckentspannungstherapie (BET)  

Die Blutdruckentspannungstherapie besteht darin, dass der Untersuchte in relaxierender Position mit einer Oberarmmanschette (adaptiert an den Armumfang) mittels eines automatischen Blutdruckmessgerätes zehn Mal etwa im Ein-Minuten-Takt gemessen wird. 

Vor Beginn der Messung wird der Patient instruiert, mit geschlossenen Augen und mit gedanklicher Konzentration auf den Atemrhythmus zu entspannen. Der Untersuchte wird zusätzlich aufgefordert, gedanklich konzentriert der Atemrhythmik zu folgen und mit seinen Gedanken nicht „wegzufliegen“, weil sonst keine Entspannung möglich ist und der Blutdruck sofort ansteigt [Hecht et al. 1991, 2001, 2006a und b; Hecht und Savoley 2002]. 

Die jede Minute ermittelten und im Display angezeigten Werte des systolischen und diastolischen Blutdrucks sowie der Pulsfrequenz werden als Zeitreihen aufgezeichnet. 

Beispiele des Nachweises der Blutdrucksenkung während der Natur-Med Kur: 

1. Es handelt sich bei diesem Beispiel um den Einsatz des BET bei einer 77 Jahre alten Gesundheitsfreundin, die ca. drei Jahre lang mit verschiedenen Antihypertensiva therapiert wurde. Tabelle 1 demonstriert die Ergebnisse des BET anhand von sechs Untersuchungen während der dreiwöchigen Psychobiologischen Rhythmuskur. Am ersten Tag (noch Medikamenteneinnahme) wurden in der Ausgangssituation 184/90 mmHg gemessen. Der Entspannungswert betrug 149/80 mmHg. Obgleich der systolische Druck um 25 mmHg und der diastolische um 8  mmHg mittels der standardisierten, auf den Atemrhythmus konzentrierten Relaxation erheblich gesenkt werden konnte, verblieben die Werte des systolischen und diastolischen Druckes noch im hypertonen Bereich. Nach Absetzen der Medikamente wurden am dritten Kurtag bereits folgende Werte gemessen: 

  • RR Ausgangswert 160/89 mmHg 
  • RR Entspannungswert     128/76 mmHg 

Dieses Ergebnis wiederholte sich bei der Messung zwei Tage später. Ab dem neunten Kurtag waren sowohl im Ausgangswert als auch im Entspannungswert normale systolische und diastolische Blutdruckwerte festzustellen. Der Puls blieb während dieser Zeit in allen Messungen relativ konstant. (siehe Tabelle Patient 1) 

2. 73 Jahre alter Gesundheitsfreund. Er bekam ca. zwei Jahre lang täglich ein Antihypertensivum (Betablocker). Dieses Antihypertensivum wurde am 28.04.2006 (zweiter Kurtag) abgesetzt und Glyzin 0,5 g nach Applikationsschema Hecht eingenommen. Die erste Messung wies die vom Patienten selbst beobachtete Therapieresistenz gegenüber dem Antihypertensivum aus 

  • RR Ausgangswert 208/113 mmHg  mit Medikamenten 
  • RR Entspannungswert    181/100 mmHg 
  • Am ersten Kurtag mit Glyzineinnahme und ohne Medikamente zeigte sich folgendes Bild: 
  • RR Ausgangswert    203/107 mmHg 
  • RR Entspannungswert    168/91 mmHg 
  • Am fünften Kurtag mit Glyzineinnahme und ohne Medikamente: 
  • RR Ausgangswert    159/80 mmHg 
  • RR Entspannungswert    136/80 mmHg

Am zehnten Kurtag mit Glyzineinnahme und ohne Medikamente näherte sich der Blutdruck bereits Normbereichdaten: 

  • RR Ausgangswert    155/83 mmHg 
  • RR Entspannungswert    122/77 mmHg

 Leider hatte der Gesundheitsfreund nur eine 2-Wochen-Kur zur Verfügung. 

3. 60 Jahre alte Gesundheitsfreundin, Adipositas, Depression, Kopfschmerzen. Seit mehr als zehn Jahren hat sie einen Hypertonus. In dieser Zeit Anwendung verschiedener Antihypertensiva und Antidrepressiva. Auch Antineuralica gegen Kopfschmerz wurden verordnet.

BET mit Medikamenten am ersten Kurtag: 

  • RR Ausgangswert    172/85 mmHg         mit Medikamenten 
  • RR Entspannungswert    152/80 mmHg 

Danach Absetzen der Medikamente und Applikation von täglich 0,5 g Glyzin.

Am sechsten Kurtag wurden bereits Werte im Normalbereich gemessen: 

  • RR Ausgangswert    139/85 mmHg         ohne Medikamente 
  • RR Entspannungswert    123/70 mmHg        nur mit Glyzin 
  • Am achten Kurtag gab es einen Rückfall: 
  • RR Ausgangswert    163/74 mmHg 
  • RR Entspannungswert    130/74 mmHg 
  • Am 12. Kurtag wurden Werte in der Nähe des Normbereichs gemessen: 
  • RR Ausgangswert    148/80 mmHg 
  • RR Entspannungswert    121/74 mmHg 

4. 58 Jahre, weiblich, adipös, ca. 20 Jahre hoher Blutdruck, Kopfschmerzen. In dieser Zeit Therapie mit verschiedenen Antihypertensiva, die keine Veränderung der Symptomatik bewirkten. Ihr war von den behandelnden Ärzten suggeriert worden, dass sie lebenslang mit Antihypertensiva behandelt werden müsse. Sie stimmte erst nach einem längeren Gespräch dem Absetzen aller Medikamente und der Applikation mit Glyzin zu (0,5 g/Tag).

Die Ausgangssituation war folgende: 

  • RR Ausgangswert    165/81 mmHg            mit Medikamenten 
  • RR Entspannungswert    120/70 mmHg 
  • Am zehnten Behandlungstag wurden ohne Medikamente Werte im Bereich der Norm gemessen: 
  • RR Ausgangswert    126/78 mmHg 
  • RR Entspannungswert    115/74 mmHg 
  • Die Entlassungswerte (14 Tage) waren folgende: 
  • RR Ausgangswert    121/70 mmHg 
  • RR Entspannungswert    101/69 mmHg 
  • Real hat die Gesundheitsfreundin einen niedrigen, aber keinen hohen Blutdruck. 

5. 67-jährige Gesundheitsfreundin, adipös, depressiv, unmotiviert, teilweise hilflos, Kopfschmerzen. Hoher Blutdruck soll mehr als 25 Jahre bestehen. In dieser Zeit ständig wechselnde Präparate von Antihypertensiva und Antidepressiva. 

  • RR Ausgangswert    176/75 mmHg         mit Medikamenten 
  • RR Entspannungswert    120/68 mmHg 

Danach Applikation von Glyzin. Auffällig ist die hohe Pulsrate mit über 90/Min. Während der zweiwöchigen Kur konnten ohne Medikamente alle Kreislaufparameter gesenkt werden.

Am Entlassungstag ergaben sich folgende Werte: 

  • RR Ausgangswert    128/70 mmHg 
  • RR Entspannungswert    114/68 mmHg 
  • Der Puls verminderte sich um ca. 10/Min. 

Ergebnisse wie an diesen Beispielen gezeigt, werden bisher bei mehr als 60 Personen mit hohem Blutdruck während der Kur in Natur-Med erzielt. 

Der Blutdruckentspannungstest ist gleichzeitig auch ein wichtiges Therapeutikum bei Bluthochdruckkranken, weil er ohne bewusste Beherrschung die Blutdruckregulation bewirkt.